Gedanken einer Freiwilligen

Oktober 4th, 2011 | Artikel von missa in Aktive erzählen

 

Immer wieder kommen mir Gedanken, wie wird es mir einmal ergehen, wenn ich in ein Heim komme, das Bett nicht mehr verlassen kann, auf das Essen warten muss.

Werden mich meine Kinder besuchen kommen, oder die Verwandten, damit ich nicht ganz alleine bin?

Viele Gedanken dieser Art gehen mir durch den Kopf.

Um nicht den Kontakt mit der Außenwelt zu verlieren und ein wenig Freude und Spaß den Bewohnern zu bringen, gibt es den freiwilligen Besucherdienst.

Zu dieser Gruppe gehöre ich.

Zweimal in der Woche besuche ich ältere Menschen im Heim. Erzähle ihnen z.B. wie es in meinem Garten aussieht, das Unkraut schneller wächst als der Salat und die Nacktschnecken ihre Freude daran haben alles neu gepflanzte wieder zu verzehren, während ich hier sitze und plaudere …..es fällt mir immer wieder etwas Neues ein und der Lohn ist ein Lächeln und viele gute Ratschläge.

Gespräche wie es einmal früher war, die erste Liebe, Kinder, Beruf und Krankheiten über alles mögliche wird geplaudert, wollen es auch von mir wissen.

Für mich sind die Stunden die ich mit lieben alten Menschen verbringen darf eine große Bereicherung. Und die Freiwilligen für die Heimbewohner.

Eine Freiwillige

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a reply, or trackback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>