Ich bin eine Perle

November 8th, 2012 | Artikel von Bunte Blätter in Aktive erzählen - (0 Kommentare)

Besuch – Dienst ist, dass wir den Leuten ein Stück Welt und Menschlichkeit in das Zimmer bringen. Man muss auf ältere Menschen eingehen. Mein persönlicher Zugang zu den Menschen ist individuell – wie unterschiedlich Menschen sind. Es ist eine Herausforderung, sich auf Menschen einzulassen. Es ist ja jeder Mensch einzigartig. Aber man lernt viel dazu. Ihre Wünsche einigermaßen zu erfüllen. Ihnen zuzuhören, wenn sie von ihrem Leben erzählen, wenn wir es auch schon kennen. Ihnen das Gefühl zu geben, dass man sie braucht. Meiner Dame habe ich die Fingernägel gefeilt, weil ihre Leute weder Zeit haben noch daran

denken, dass es wichtig ist. Dafür bin ich eine Perle für meine Dame. Zeitung vorlesen, was so in der Welt passiert. Spazieren gehen, so lange sie in einem Rollstuhl sitzen können. Kleine Aufmerksamkeiten bringen -  ein paar Blumen, Lebkuchen, Schoko oder Obst. Was man klein schneiden kann und füttern. Es sind so kleine Dinge, die das Leben lebenswert machen. Für meine Dame ist der Besuch-Tag ein Feiertag, da kann sie alles anbringen, was sie zu sagen hat. Ich höre gerne zu. Wenn sie Ansprache haben, bleiben sie auch geistig fit.

Ich hatte eine Dame im WACH_KOMA. Als ich anfing, sie zu betreuen, hatte sie immer die Augen zu. Durch mein regelmäßiges Kommen und Vorlesen  war sie auf meine Stimme aufmerksam geworden. Auf einmal sah sie mich an. Letzte Zeit schaute sie schon immer auf die Tür. Sie wusste genau den Tag, wenn ich komme. Die Augen haben nur so gestrahlt .War eine schöne Erfahrung für mich. Bin auch nicht mehr die Jüngste, aber es macht Spaß, immer was dazu zu lernen. Gehöre zu den Menschen, die immer eine Aufgabe haben müssen. Es ist gut, dass wir Menschen so verschieden sind.

 Fuckar Sieglinde